Farbfutter

Carotin-/Astaxanthinhaltiges Futter gefährlich?

Von Günter Wagenbrenner freundlicherweise für Diskus4ever zur Verfügung gestellt.

Carotinoide sind für Mensch und Tier gesund, ja sogar wichtig.
Carotinoide werden nur in Pflanzen, Algen und Mikroorganismen gebildet und spielen unter anderem eine große Rolle bei Wachstum, Photosynthese, Lichtprotektion und als Provitamin A. Tiere sind nicht in der Lage diese wichtigen Substanzen selber aufzubauen, sondern müssen diese aus dem entsprechenden Nahrungsmittel resorbieren.
Synthetisch hergestellte Carotinoide werden als Lebensmittelfarbstoffe und Tierzusatzstoffe verwendet. Die ausschließlich aus Kohlenstoff und Wasserstoff aufgebauten Carotinoide nennt man Carotine und welche die noch Sauerstoff enthalten werden Xanthophylle genannt.
Künstlich hergestellte Carotinoide (z. B. Astaxanthin) sind absolut naturidentisch. Flamingos z.B. bekommen ihr zum Teil rotes Gefieder vom normalen Futter (Krebsgetier) In den Zoos wird zum Grossteil Astaxanthin dem Futter zugesetzt, genau so beim Lachs in den Zuchtstationen.
Beim Einsatz von Carotinoide in physiologischen Dosen werden die Fische z.B. in ihrem Wachstum und ihrer Gesundheit unterstützt.
Es gibt auch bei uns Rinderherz-Mischungen zu kaufen, dem das relativ teure Astaxanthin (Reinsubstanz) zugesetzt ist.
In Asien z.B. werden Diskusfische vor dem Verkauf zusätzlich mit Astaxanthin gefüttert, allerdings in einer stärkeren Dosis wie bei uns, um die roten Farben besonders hervor zu heben, aber auch Hormone spielen dabei eine Rolle.
Futtersorten dem hormonhaltige Substanzen zugesetzt wurden, um z.B. das Blau zu intensivieren, sind abzulehnen. Diese Fische können so geschädigt sein, dass ein Züchten nicht mehr möglich ist.
Astaxanthin in Reinsubstanz in richtiger Dosierung dem Futter zugesetzt, ist für das Wachstum, die Farbunterstützung und der Gesundheit unserer Diskusfische sehr gut.
Auf 1 Kg Rinderherzmischung genügen 1- 3 Gramm Reinsubstanz.
Nach einmal täglicher Fütterung mit Astaxanthin über ca. 14 Tage kann man eine deutliche rote Farbintensivierung beobachten. (besonders beim Roten Pigeon).
Zur Erhaltung der Farbe genügen durchaus 1-2 Fütterungen pro Woche.

Günter Wagenbrenner
Nürnberg

Haftungsausschluss
Der Autor sowie der Homepage-Betreiber ist frei von jeglicher Haftung bei Schäden an Mensch, Material und Tier, die im Zusammenhang mit dem Einsatz der hier beschriebenen Medikamente und Behandlungsmethoden stehen. Der Einsatz erfolgt auf eigenes Risiko, ein Erfolg kann nicht garantiert werden.